Wohnen muss für alle bezahlbar sein!

Dein Leben verändert sich und deine Wohnung passt nicht mehr dazu, dir wird wegen Eigenbedarf gekündigt oder du brauchst ein barrierefreies Zuhause. Die Suche nach einer neuen Wohnung kann zu einer Odyssee werden, die für viele Menschen mit dem Einzug in eine unpassende Wohnung oder sogar mit dem Verlassen des lieb gewonnenen Veedels endet. Besonders schwer haben es Familien, Seniorinnen und Senioren, Studierende, Auszubildende sowie Freiberuflerinnen und Freiberufler. Auch ich habe das während meiner Ausbildung und danach erlebt. Denn auch wer ein durchschnittliches Gehalt bekommt, kann sich oft die inzwischen horrenden Mieten nicht mehr leisten. Mehr als die Hälfte der Düsseldorferinnen und Düsseldorfer gibt bereits jetzt mehr als 30 % ihres Einkommens für die Miete aus – Tendenz steigend. Damit bleibt weniger Geld für ein gutes Leben übrig

 

Düsseldorf ist attraktiv. Viele Menschen ziehen her, doch es entstehen nicht genügend neue Wohnungen für die gestiegene Nachfrage. Gleichzeitig hat die Landesregierung in den vergangenen Jahren nichts unternommen, um Mieterinnen und Mieter besser zu schützen. Sie hat die Instrumente dafür sogar deutlich geschwächt. Mieterhöhungen fressen allzu oft Lohnerhöhungen auf. Jede und jeder hat weniger Geld in der Tasche als noch vor zehn Jahren. Die Anzahl geförderter – und damit bezahlbarer – Wohnungen hat sich seit 2010 in NRW halbiert und sinkt immer weiter. Dabei hat allein die Hälfte der Düsseldorferinnen und Düsseldorfer Anspruch auf eine solche Wohnung. Auch der Traum von der Eigentumswohnung oder dem eigenen Haus bleibt für die meisten Normalverdiener unerfüllbar, denn Boden- und Immobilienpreise steigen ins Unermessliche.

 

Wir brauchen einen Neustart für bezahlbares Wohnen!

Annika Maus sitzt mit Freunden im Wohnzimmer und unterhält sich.
Dafür werde ich mich im Landtag einsetzen:

 

Faire Mieten – damit du am Monatsende mehr in der Tasche hast!

Um Mieten in Zukunft wieder dauerhaft bezahlbar zu machen, müssen wir jetzt anpacken! Wo wir bauen, müssen wir schneller und vor allem richtig bauen – zum Beispiel mehr geförderte und Genossenschaftswohnungen. So entsteht Wohnraum für Gering- und Normalverdienende. Außerdem braucht es mehr Wohnraum für Azubis, Studierende, Familien und Menschen mit Behinderung. Das schaffen wir, indem wir Bodenspekulation eindämmen, auf öffentlichen Flächen nur noch bezahlbar bauen und den Kommunen mit einer Landeswohnungsbaugesellschaft beim Planen und Bauen unter die Arme greifen.

 

Sicheres Wohnen – damit deine Wohnung dein Zuhause bleibt!

Die Instrumente zu mehr Mieterschutz sind längst da, aber die Landesregierung nutzt sie nicht. Die Angst vor dem Alter und damit verbundenen Umzügen belastet viele Menschen. Mieterinnen und Mieter werden von CDU und FDP alleine gelassen. Das werden wir ändern. Wir wollen die vorhandenen Gesetze “scharfstellen” und dich so vor der Verdrängung aus deinem Zuhause schützen – egal, ob wegen Modernisierung, der Umwandlung in eine Eigentumswohnung oder wegen Zweckentfremdung für touristische Zwecke. Außerdem wollen wir barrierefreies Wohnen und dezentrale Pflege fördern und damit sicherstellen, dass auch im Alter deine Wohnung deine Wohnung bleiben kann.

Schönes Wohnen – denn Nachbarschaft ist Heimat!

Es ist nicht egal, welche Wohnungen gebaut werden. Öffentliches Geld darf nicht nur in Prestigeprojekte wie eine neue Oper fließen. Wohnen heißt Wohlfühlen. Deshalb sollst du eine schöne Wohnung finden können, die zu deinen Bedürfnissen passt. Eine Wohnung, die dir Sicherheit und Geborgenheit gibt. Dazu gehört auch ein gutes Wohnumfeld und starke Nachbarschaften: Grünanlagen und Spielplätze, kurze Wege zum Einkaufen oder zur Schule, ausreichend Beleuchtung, damit du dich sicher fühlst. Darauf wollen wir achten und mehr Geld in die Stadtteile investieren.

Der Traum von den eigenen vier Wänden – muss erfüllbar sein!

Das eigene Zuhause – auch als Altersvorsorge – ist für viele Menschen in Düsseldorf unerreichbar geworden. Selbst mit einem guten Gehalt ist Eigentumserwerb kaum noch möglich. Grüne und CDU halten mittlerweile eine 100 Quadratmeter große Wohnung für 500.000 € für “bezahlbar” – ich nicht! Damit Familien sich in Zukunft auch in Düsseldorf wieder Eigentum leisten können, werden wir die Fördermöglichkeiten ausweiten, die Grunderwerbsteuer für die erste selbstgenutzte Immobilie streichen und Spekulation mit Boden unattraktiv machen.

 

Klimaschutz auch beim Wohnen – aber gemeinsam!

Klimaschutz ist längst im Wohnungsbau angekommen. Doch mit der Herausforderung, eine Wohnung oder ein Haus klimafreundlicher zu machen, werden die Menschen allein gelassen – ebenso wie mit den damit verbundenen Kosten. Das muss sich ändern. Wir wollen auch kleinere Maßnahmen zum Klimaschutz unkompliziert fördern und Mieterstrommodelle stärken. Das hilft auch fairen Vermieterinnen und Vermietern. Damit Klimaschutz und soziale Aspekte nicht gegeneinander ausgespielt, sondern zusammen gedacht werden.