Gute Bildung darf keine Glückssache sein!

Bildung stellt die Weichen für den eigenen Lebensweg. CDU und FDP hatten zur Landtagswahl 2017 Schülerinnen und Schülern in NRW “beste Bildung” versprochen, doch davon sind wir meilenweit entfernt. Es gibt zu wenig Lehrkräfte – vor allem an Grund-, Haupt- und Berufsschulen. Die Lücke zwischen dem Bedarf an Lehrpersonal und den tatsächlich Lehrenden ist in den letzten Jahren größer geworden. Der Unterrichtsausfall ist hoch – 3,3 Mio Stunden sind in ganz NRW im Schuljahr 2018/19 ausgefallen –, qualifizierte Kräfte für den offenen Ganztag und die Schulsozialarbeit sind Mangelware –- bis 2030 fehlen 15.000 Lehrkräfte in NRW.

 

Es fehlt an Respekt für das Thema Bildung und die Zukunft unserer Kinder. Im Ländervergleich ist NRW Schlusslicht bei der Bildungsfinanzierung. Während in Düsseldorf SPD-Oberbürgermeister Thomas Geisel in seiner Amtszeit über 1 Milliarde Euro in die den Neubau und die Sanierung von Schulgebäude investiert hat, verpasste es die Landesregierung aus CDU und FDP in der gleichen Zeit, dafür zu sorgen, diese Gebäude mit ausreichend Personal und guten Lern- und Lehrkonzepten auszustatten.

Corona hat uns weitere Defizite unseres Bildungssystems vor Augen geführt. Mangelnde Digitalisierung, Kinder und Jugendliche, die den Anschluss verlieren, weil ihre Eltern keine Nachhilfe zahlen und sie nicht bei den Hausaufgaben unterstützen können.

Ich habe die Nachteile dieses Systems selbst immer wieder zu spüren bekommen: Als Erste in meiner Familie habe ich ein Gymnasium besucht. Das Geld für den Nachhilfeunterricht fehlte danach an anderer Stelle. Ähnlich ging es im Studium weiter: Studieren konnte ich nur dank Willy Brandts BaföG, von dem heute leider immer weniger junge Menschen profitieren. Dennoch hat meine Familie mich immer gefördert und unterstützt –, so, wie ihre Mittel es zuließen. Dieses Glück haben jedoch nicht alle jungen Menschen. Ich bin aber der Meinung: Die Zukunft junger Menschen darf keine Glückssache sein! Deshalb brauchen wir in NRW ein Schulsystem, das allen Kindern und Jugendlichen gleiche Chancen bietet. Ein System, in dem nicht die Postleitzahl über den Lebensweg eines jungen Menschen bestimmt, sondern in dem jede und jeder passend zu den eigenen Fähigkeiten bestmöglich gefördert wird.

 

Wir brauchen einen Neustart für gute Bildung!

Zusammen mit Freunden arbeitet Annika Maus draußen an einem Tablet
Dafür werde ich mich im Landtag einsetzen:

Raus aus der Kreidezeit – Digitalisierung ist mehr als Technik!

Schnelles Internet in den Schulgebäuden und zu Hause muss endlich Standard werden – ebenso, wie eine gute Ausstattung mit Tablets & Co. Doch egal ob in der Schule, Berufsschule, Hochschule oder Universität – es geht um noch viel mehr: Moderner Unterricht braucht zeitgemäße, auf digitales Lernen ausgerichtete Konzepte und “Hausmeister für Digitales”, damit sich alle aufs Lernen und Lehren konzentrieren können.

 

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – weil du mehr verdienst!

Zukunft geht nur im Team! mit Lehrkräften, Schulsozialarbeit, einer besseren Inklusion und Unterstützung im Alltag. Unbesetzte Stellen zeigen, dass es bislang nicht attraktiv ist, an nordrhein-westfälischen Schulen zu arbeiten. Das muss sich ändern! Wir müssen diejenigen, die unsere Kinder aufs Leben vorbereiten, endlich fair und unabhängig von der Schulform, an der sie unterrichten gleich bezahlen.

Deine zweite Chance – damit das Leben nicht zur Einbahnstraße wird!

Das Leben verläuft nicht immer geradlinig. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Alle sollen die Möglichkeit haben, auch später noch einen Schulabschluss nachzuholen, eine zweite Ausbildung zu absolvieren oder ein weiteres Studium zu beginnen. Dafür braucht es mehr Angebote zur Fort- und Weiterbildung – gerade jetzt, da sich so vieles im Wandel befindet. Ich werde mich dafür einsetzen, dass Bildungssackgassen der Vergangenheit angehören. Das werden wir gemeinsam mit Gewerkschaften, Industrie- und Handelskammern, der Agentur für Arbeit, den Hochschulen und den Volkshochschulen ermöglichen.

 

Ganztag – aber richtig!

Der offene Ganztag ist ein entscheidender Schlüssel zur Zukunft junger Menschen. Hier fehlt es jedoch an Plätzen, Räumen und landesweiten Standards, wie ein guter Ganztag aussehen soll: Die Düsseldorfer Schulbauoffensive muss weitergehen und um gut ausgebildetes Fachpersonal ergänzt werden. Zuverlässige Hilfe bei den Hausaufgaben muss genauso sichergestellt sein, wie eine funktionierende Schulsozialarbeit bei individuellen Problemen. Außerdem müssen Kultur und Sport in den Stadtteilen eingebunden werden, um Angebote zu schaffen, die Kinder und Jugendliche über den Schulstoff hinaus ihre Talente entdecken und Anschluss finden lassen. Die Gebühren für den offenen Ganztag werden wir abschaffen.

 

Bildung darf keine Kostenfalle sein – Familien entlasten!

Die Höhe der Gebühren, die für einen KiTa- oder OGS-Platz anfallen, gleicht in NRW einem Flickenteppich. Ich will damit Schluss machen. Auch die KiTa-Gebühren werden wir abschaffen.

 

Mehr Bildungsnähe – Jugend stärken!

Jugendliche brauchen Freiheit für ihre Zukunft! Freiheit, ihren eigenen Weg zu gehen und ihren Horizont zu erweitern. Damit das nicht an den simpelsten Dingen scheitert, sollen alle Schülerinnen und Schüler so leicht wie möglich von A nach B kommen und Bildungsangebote selbstständig wahrnehmen können. Das will ich mit einem kostenfreien Ticket für den ÖPNV und für die örtlichen Büchereien ermöglichen.

Ausbildung zukunftsfest machen – für Berufsschulen von morgen!

Fachkräftemangel beginnt mit mangelnder Ausstattung in den Berufsschulen: Lehrkräfte, Lernmittel und Gebäude – die Berufsausbildung hat gegenüber dem Studium ein schlechtes Image. Zu Unrecht, denn: Fachkräfte bauen unsere Zukunft! Deshalb setze ich mich ein für eine umlagefinanzierte Ausbildungsplatzgarantie, ein besseres Azubi-Ticket, mehr Wohnraum für Azubis und den Umbau der Berufsschulen zu echten Transformationszentren – um Aus- und Weiterbildung in neuen Berufsfeldern zu ermöglichen. Die Meisterausbildung wollen wir kostenfrei machen.

Demokratie erleben – mehr Mitsprache für Kinder und Jugendliche!

Demokratie muss von klein auf gelebt und gelernt werden. Kinder und Jugendliche haben mehr Respekt verdient. Sie haben ein Recht darauf, ihre Meinung einzubringen – und zwar auf Augenhöhe. Dazu braucht es beispielsweise einen Jugend-Check, der ihnen die Möglichkeit gibt, die Auswirkungen von Gesetzen auf junge Menschen zu prüfen.

Exzellente Lehre für alle – die Universitäten von Morgen!

Wissenschaft und Innovation brauchen Sicherheit, gute Lehre braucht Respekt und gute Arbeitsbedingungen. Lehrende dürfen sich keine Sorgen machen müssen, ob sie im kommenden Semester noch eine Arbeitsstelle haben, und sie dürfen nicht von den rar gesäten Projektförderungen abhängig sein. Deshalb braucht es bessere Beschäftigungsbedingungen und angemessene Ausstattung für Lehrende an Hochschulen. Damit Studierende mehr Geld in der Tasche haben, werden wir die Semesterbeiträge senken.